Kreative Kraft tanken

Kreative Kraft tanken - Freunde und Kunden der Firma Okel zu Gast im Fridericianum. Zu einem Kunstgenuss der besonderen Art hatte die Firma OKEL aus Diemelstadt im September 2010 Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter in das Fridericianum in Kassel eingeladen.
Im Rahmen einer exklusiven OKEL Führung durch die Einzelausstellungen der Künstler Monica Bonvicini und Matias Faldbakken konnten sich die Gäste einen umfassenden Eindruck verschaffen.

Im Jahr 2010 gehört die Firma Okel zu den „Corporate Freunden“ des Fridericianums. Durch diese besondere Beziehung bietet sich Kunden, Mitarbeitern und Freunden des Unternehmens die Möglichkeit, an individuellen und interessanten Führungen durch die aktuellen Ausstellungen im Fridericianum teilzunehmen. „Wenn ein corporate friend eine Baufirma hat, machen wir auch eine Ausstellung dazu“, begrüßte Rein Wolfs, künstlerischer Leiter des Fridericianums, an diesem Abend die Gäste der Firma Okel.

1
Rein Wolfs begrüßte Burkhard Okel, seine Schwester Claudia Okel sowie die zahlreichen Gäste mit persönlichen Worten.

„Es war schön, es war spannend, es war anders!“ So brachte einer der Besucher seine Eindrücke nach den Führungen von Rein Wolfs und Franziska Siebert durch die Ausstellungen BOTH ENDS von Monica Bonvicini und THAT DEATH OF WHICH ONE DOES NOT DIE von Matias Faldbakken auf den Punkt. Die mehr als 30 Gäste konnten sich in zwei Gruppen verteilen, die auf verschiedenen Wegen durch beide Ausstellungen geführt wurden. Hierbei nutzten zahlreiche Besucher die Möglichkeit, Rein Wolfs und Friederike Siebert Fragen zu stellen und sich auch miteinander über ihre Eindrücke auszutauschen. Besonders die ausführlichen Erklärungen der beiden Führer vermittelten spannende Einblicke in die Ideen der Künstler.

2
Friederike Siebert gab interessante Einblicke in die Vorgehensweise von Matias Faldbakken.

3
Rein Wolfs erläuterte den Besuchern der Firma OKEL die Ausstellungen.

Nach dem Rundgang durch das Fridericianum nutzten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit, bei einem Imbiss in der Rotunde miteinander und auch mit Mitarbeitenden des Fridericianums ins Gespräch zu kommen. Im Laufe des Abends konnten so in lockerer Atmosphäre Meinungen und Ideen ausgetauscht werden. Neben dem Austausch über die Ausstellungen stand auch das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. „Ein rundum gelungener Abend“, freute sich Burkhard Okel. „Auch in Zukunft werden wir für unsere Freunde und Kunden solche besondere Events vorbereiten.“

4
Mit sp
annenden Gesprächen klang der Abend aus.